Die Geschichte unserer Firma beginnt Anfang 50 Jahre des XX.  Jahrhunderts, damals entstand die Zinkoxidhütte mit dreizehn Umwälzöfen und zwei Sinteröfen im Rahmen bildender Strukturen von Bergbau- Hüttenwerkes ZGH „Boleslaw” in Bukowno. Die Öfen mit der Länge 40m und Durchmesser 3m wurden zur Feueraufarbeitung vom Zinkerz auch Galmeierz genannt verwendet.
Am Anfang der siebziger Jahre nimmt Polen den ersten Platz in Europa an, in der Hinsicht von Feuerverarbeitung zinkhaltiger Oxideinsätze geschätzt auf ca. 1 600 000 Mg/Jahr. 
Die Hausse polnischer Verarbeitungsindustrie mit der Anwendung vom Umwälzofen dauerte bis zum Zeitpunkt der Ausschöpfung aller Betriebsvorräte von Galmeierz, d.h. anfangs achtziger Jahre vergangenes Jahrhunderts. Die Situation verursachte Auflösung vieler Betriebe dieser Art. 

In Polen überstand lediglich die Zinkoxidhütte „Boleslaw“ die schwierige Zeitperiode, indem die Art des Einsatzstoffes geändert und gleichzeitig die Zahl der Umwälzöfen zu vier und der Sinteröfen zu zwei reduziert wurde. Der Grundeinsatzstoff der Umwälzöfen bildeten jetzt zinkhaltige Abfälle, hauptsächlich Schlamm aus der Zinkhydrometallurgie und Staub aus dem Elektrostahlwerk. 
Die Veränderungen der Einsatzstoffart, rigoristisches Umweltschutzrecht und Arbeitsrecht erzwangen die Anpassung des Unternehmens an die neuen Bedingungen, mit bisher unbekannten technischen, technologischen und organisatorischen Schwierigkeiten. 
Im Zusammenhang damit begann man die Diskussion am Anfang 90 Jahre betreffs weiterer Zukunft der Abteilung, deren Folge war die Berufung der Gesellschaft BOLESLAW RECYCLING am 28. April 1998 auf der Grundbasis organisiertes Teils von ZGH Boleslaw. 

Bis jetzt unterliegt BOLESLAW RECYCLING ständigem Modernisierungsprozess, mit folgendem Ergebnis:

  • die Verarbeitungsmöglichkeit zinkhaltiger Abfälle mit der Menge bis 180 000 Mg/Jahr,
  • Herstellung des Konzentrates Zn und Pb ca. 50 000 Mg/Jahr
  • Qualitätsverbesserung hergestellter Produkte,
  • Mehrmalige Reduzierung der Staubemission in die Atmosphäre und der unorganisierten Emission,
  • Emissionselimination vom Schwefelverbindungen in die Atmosphäre, dank dem Stellenbau von Gasentschwefelungsanlage in den Linien der aus den Vorgängen stammenden Gase
  • Erfüllung der BAT- Standards,
  • Vergrößerung der Sortimentpalette hergestellter Konzentrate,
  • Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit der Firma auf den europäischen Märkten